1. Außenminister Steinmeier bei Review 2014 Review 2014 – Die Schlussfolgerungen
  2. Wolfgang Schäuble, Christine Lagarde Eurogruppe stimmt Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland zu
  3. Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Hollande sowie die Außenminister Steinmeier und Fabius bei Bekanntgabe der Minsker Einigung Ukraine: Schwierige Verhandlungen in Minsk mit Vereinbarung über Waffenruhe beendet
Außenminister Steinmeier bei Review 2014

Review 2014 – Die Schlussfolgerungen

"Krise - Ordnung - Europa": Unter diesem Titel steht der Abschlussbericht des zwölfmonatigen Projekts "Review 2014 – Außenpolitik Weiter Denken". Außenminister Frank-Walter Steinmeier stellte ihn am 25.02.2015 dem Deutschen Bundestag und der Öffentlichkeit vor.

Wolfgang Schäuble, Christine Lagarde

Eurogruppe stimmt Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland zu

Griechenland und die Euro-Partner haben eine Einigung erzielt. Die Euro-Gruppe verlängert das Hilfsprogramm für Griechenland um vier Monate. Das teilte Eurogruppen-Chef Dijsselbloem nach dem Finanzminister-Treffen in Brüssel mit. "Ziel der Verlängerung ist der erfolgreiche Abschluss des Programms", so Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nach dem Treffen der Eurogruppe zu Griechenland. Die Finanzminister hatten sich am Freitag in Brüssel zu einer Sondersitzung getroffen. Die Euro-Gruppe und Griechenland haben sich auf nächste Schritte für weitere Finanzhilfen an Athen geeinigt. So soll zunächst das aktuelle Hilfsprogramm um vier Monate verlängert werden - bis Ende Juni. Etliche weitere Details müssen noch geklärt werden.

Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Hollande sowie die Außenminister Steinmeier und Fabius bei Bekanntgabe der Minsker Einigung

Ukraine: Schwierige Verhandlungen in Minsk mit Vereinbarung über Waffenruhe beendet

In knapp siebzehnstündigen Verhandlungen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk haben sich die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine am Donnerstagvormittag (12.02.) auf eine Vereinbarung über einen Waffenstillstand für die Ost-Ukraine geeinigt. Deutschland wurde durch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Steinmeier vertreten. Steinmeier erklärte nach Beendigung der Verhandlungen, die erzielte Vereinbarung sei kein Durchbruch, aber möglicherweise ein Schritt von einer militärischen Eskalationsspirale hin zu politischem Momentum.

Rechtliche und konsularische Informationen

Von "A" bis "Z" - Informationen zum jeweiligen konsularischen Service der Botschaft Rom und des Generalkonsulats Mailand.

Der Deutsche Botschafter Reinhard Schäfers

"La Germania si presenta - Roma verso Expo"

Rom, 24. Februar 2015 - Der Deutsche Botschafter in Italien Reinhard Schäfers hat zusammen mit der Gesandten Martina Nibbeling-Wrießnig und dem Deutschen Botschafter der Ständigen Vertretung bei FAO, WFP und IFAD Thomas Wrießnig an der offiziellen Vorstellung der Ausstellung "La Germania si presenta" im Rahmen des Projekts "Roma verso Expo" im römischen Vittoriano teilgenommen. Die Ausstellung wurde von der DZT Auslandsvertretung Italien präsentiert, deren Leiter Ulrich Rüter anwesend war. Als Vertreterin der Stadt Rom war Marta Leonori, Dezernentin für "Roma Produttiva e Città Metropolitana" dabei.

Zuwanderung nach Deutsch­land im 1. Halb­jahr 2014 erneut ange­stiegen

Im ersten Halbjahr 2014 sind nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 667 000 Personen nach Deutschland zugezogen.

Matteo Renzi, Karl Thomas Neumann

Ministerpräsident Renzi trifft Karl-Thomas Neumann

Turin, 18. Februar 2015 - Anlässlich des Besuchs beim Turiner Forschungszentrum GM Power Train Europe hat Ministerpräsident Matteo Renzi den Vorstandsvorsitzenden der Adam Opel AG und Präsidenten GM Europe Karl-Thomas Neumann getroffen. Präsident Neumann erklärte, dass die Forschungsbereiche zu Dieselmotoren weltweit in Turin mit Opel-Technologie für GM entwickelt werden und dass das Werk 700 Mitarbeiter mit einem Durschnittsalter von 35 Jahren vorwiegend im Forschungsbereich beschäftigt. 

Symbolbild multikulturelle Ehe

Bei 13 % der Ehepaar hat mindes­tens ein Part­ner einen aus­ländi­schen Pass

Im Jahr 2013 gab es in Deutschland 17,6 Millionen Ehepaare. Bei 7 % der Ehepaare hatte ein Partner die deutsche, der andere Partner eine ausländische Staatsangehörigkeit. Bei 6 % der Ehepaare besaßen beide Ehepartner einen ausländischen Pass. Somit hatte bei insgesamt 13 % der Ehepaare mindestens ein Partner eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Journalist bei der Arbeit

Deutschland auf Platz 12 der ROG-Rangliste der Pressefreiheit

Menschenrechtsbeauftragter Strässer zur "Rangliste der Pressefreiheit 2015" Reporter ohne Grenzen hat am 12. Februar 2015 die aktuelle Rangliste der Pressefreiheit veröffentlicht. Die ROG-Rangliste d...

Botschafter Schäfers beim Jahresempfang der Deutsch-Italienischen Handelskammer

Botschafter Schäfers beim Jahresempfang der Deutsch-Italienischen Handelskammer

Botschafter Reinhard Schäfers hat am 10. Februar 2015 in Mailand an dem Jahresempfang der Deutsch-Italienischen Handelskammer teilgenommen.

Netzwerkkabel; Router

Digitale Agenda

 Die Bundesregierung hat mit der „Digitalen Agenda“ die Leitlinien ihrer Digitalpolitik umrissen.

Außenminister Steinmeier

Außenminister Steinmeier bei der Münchner Sicherheitskonferenz

München, 6.-8. Februar 2015 - Außenminister Steinmeier hat an der 51. Münchner Sicherheitskonferenz teilgenommen. Am Rande der Konferenz sind zahlreiche bilaterale Gespräche geplant worden, u.a. mit US-Außenminister John Kerry, dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem iranischen Amtskollegen Mohammad Zarif. Die Rede von Außenminister Steinmeier wurde am Sonntag im Livestream der Münchner Sicherheitskonferenz auf www.securityconference.de übertragen.

05.05.1990: "Zwei-plus-Vier"- Konferenz in Bonn

2015, Jahr der Entscheidungen

2015 jährt sich die deutsche Wiedervereinigung zum 25. Mal – und es stehen wichtige Zukunftsentscheidungen an.

Frank-Walter Steinmeier

Griechenland: "Jetzt ist Mut zur Wahrheit gefragt"

Außenminister Frank-Walter Steinmeier zu den Gesprächen mit der neuen griechischen Regierung über den Umgang mit der Staatsverschuldung des Landes und zur Debatte um Waffenlieferungen an die Ukraine. Erschienen in den Nürnberger Nachrichten (04.02.2015).

.

Deutsche Zuwendung an MFO

Berlin, 26. Januar 2015 - Das Auswärtige Amt in Berlin gewährt der in Rom ansässigen Organisation zur Überwachung der Einhaltung des israelisch-ägyptischen Friedensschlusses auf der Sinai-Halbinsel „Multilateral Force and Observers“ (MFO) eine Zuwendung über 287.000 Euro.

Bundeskanzlerin Merkel spricht zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

"Vergangenes wird nicht vergessen"

Berlin, 27. Januar 2015 Vor 70 Jahren, am 27. Januar 1945, wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit. In Deutschland ist er auf Initiative des ehemaligen...

.

Nach den Wahlen in Griechenland - Angebot zur Zusammenarbeit

Berlin, 26. Januar 2015 - "Wir wollen den Prozess der Regierungsbildung und auch die ersten klaren Stellungnahmen einer neuen Regierung abwarten, wie sie sich den weiteren Reformweg Griechenlands und die Erfüllung seiner Vereinbarungen vorstellt", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Die Bundeskanzlerin in Florenz

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft Ministerpräsident Renzi in Florenz

Florenz, 22.-23. Januar 2015 - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am 22. und 23. Januar auf Besuch in Florenz gewesen, wo sie mit Ministerpräsident Renzi vor allem über die deutsche G7-Präsidentschaft gesprochen hat. Europa- und wirtschaftspolitische sowie internationale Themen standen ebenso auf der Agenda.

Der Sitzungssaal

EU-Außenminister: Austausch mit muslimischen Staaten stärken

Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist am Montag, 19. Januar 2015, zu den Beratungen der EU-Außenminister nach Brüssel gereist. Im Fokus des Treffens unter dem Vorsitz der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini stand dabei die Frage "außenpolitischer Konsequenzen" auf die Anschläge von Paris, die Bemühungen um Umsetzung der Minsker Vereinbarungen im Ukraine-Konflikt und zur Lage in Nahost. Zu den Beratungen hinzugeladen war der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil El Arabi.

Joachim Gauck, Giorgio Napolitano

Bundespräsident Gauck schreibt Giorgio Napolitano

Berlin, 14. Januar 2015- Bundespräsident Joachim Gauck hat dem Präsidenten der Italienischen Republik, Giorgio Napolitano, der heute von seinem Amt zurückgetreten ist, ein Telegramm übersandt.

Wetter und Uhrzeit in Deutschland

Berlin:
12:35:49 8 °C
Deutscher Wetterdienst

Follow us!

Erreichbarkeit der Botschaft Rom und des Generalkonsulats Mailand

Blaues Informationsschild

Kontakt Botschaft Rom

Amtsbezirk

Feiertage

Die Arbeitseinheiten der Botschaft

Kontakt

Anschrift

Via San Martino della Battaglia 4 - 00185 Rom

Telefon
0039 06 49213-1
Fax
0030 06 4452672

Kontakt Generalkonsulat Mailand

Besucherzeiten:

Montag bis Freitag 8.30-11.30

Dienstag zusätzlich 14.00-16.00

Nur nach Online-Terminvereinbarung:

Pass

Unterschriftsbeglaubigung

Erreichbarkeit der Telefonzentrale:

Montag bis Donnerstag 8.00-17.00

Freitag 8.00-14.00

Amtsbezirk

Wegbeschreibung
Kontakt

Anschrift

Via Solferino 40

20121 Milano

Telefon
(0039) 02 6231101
Fax
(0039) 02 6554213

Notfälle

SOS - Notfalltelefon

Außerhalb der offiziellen Dienstzeiten von 17.00 bis 24.00 Uhr sowie an Feiertagen von 08.00 bis 24.00 Uhr können Sie den Notfalldienst der Deutschen Vertretungen in Italien erreichen.

Konsulatfinder Italien

Deutschland unterhält in Italien zwei Vertretungen und zehn Honorarkonsuln. Mit Hilfe unseres interaktiven Konsulatfinders erfahren Sie welche Vertretung Ihnen behilflich sein kann und wie Sie diese erreichen können.

Krisenvorsorgeliste (ELEFAND)

Hubschraubereinsatz

Alle Deutschen, die - auch nur vorübergehend - im Amtsbezirk der Vertretung leben, können in eine Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) gemäß § 6 Abs. 3 des deutschen Konsulargesetzes aufgenommen werden. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Maßnahme. Die Vertretung rät dringend dazu, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, damit sie - falls erforderlich - in Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen mit Deutschen schnell Verbindung aufnehmen kann.

Wie wird Deutschland in der Welt gesehen?

Hier die letzten Umfragen über das Deutschlandbild auf der Welt.

App „Auswärtiges Amt – Auslandsvertretungen weltweit“ für alle gängigen mobilen Geräte

App Auswärtiges AMt

Eine interaktive und informative App der Vertretungen des Auswärtigen Amtes.

Korruptionsprävention

Die Richtlinie zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung vom 30. Juli 2004 (RL) bestimmt den rechtlichen Rahmen für die Aufgaben der Korruptionsprävention in der Zentrale des Auswärtigen Amts und an den Auslandsvertretungen.